Refugium 2009
Der Auftrag:
einen Abschluss des Lausitzer Parks in Espelkamp zu den angrenzenden Mietergärten der Aufbaugemeinschaft Espelkamp zu gestalten.

Die Idee:
Ein neues Habitat (Behausung) für die „Bewohner" des Mitwaldes zu schaffen.

Ein Refugium - Rückzugsraum
- Ein urbanes Biotop.
- Eine archaische Stadtsilhouette.
- Eine lebendige architektonische Skulptur.
Realisierung:
Die mit unterschiedlichen Materialien gefüllten Drahtkörbe (Gabionen) schaffen einen geschützten Ort für eine Wiederbesiedlung. Die Bepflanzung mit Rankpflanzen wird über die Jahre, die kubischen archaisch anmutende „Skyline“ in ein organisch abstraktes Landschaftskunstwerk verwandeln. Lichteffekte in den Elementen sind symbolisch für ein urbanes Biotop am Rande des Lausitzer Parks.
Die Erscheinung der Anlage wird sich im Laufe der Zeit durch den Bewuchs der kubischen Formen in eine organische Silhouette verwandeln. Drahtkäfige, die mit Totholz und Bruchsteinen gefüllt werden, dienen vielen Tieren und Insekten als Behausung.

Refugium im Bau - Sommer 2009